Permalink

0

Kleine Einführung in die Sofortbildfotografie

Auf den ers­ten Blick scheint der Reiz von Sofort­bil­dern spä­tes­tens seit dem Erfolg von Insta­gram ver­lo­ren zu sein. Im Zeit­al­ter der Digi­tal­ka­me­ras und Han­dy­fo­to­gra­fie sieht man doch ohne­hin sofort, wie sein Bild gewor­den ist, kann es am Rech­ner oder gleich im Smart­pho­ne mit irgend­wel­chen Fil­tern über­zie­hen und mit weni­gen Klicks mit sei­nen Freun­den tei­len. Wer hat da noch Bedarf nach ver­gleichs­wei­se »sper­ri­gen« Papier­ab­zü­gen, die der Schnel­le­big­keit der Gegen­wart und dem immer­hung­ri­gen Auge ver­meint­lich kaum gerecht wer­den?

Man kommt nicht umhin fest­zu­stel­len, dass die Tage, da Pola­ro­ids bei­na­he all­ge­gen­wär­tig waren, der Ver­gan­gen­heit ange­hö­ren. Ich selbst habe sie nicht erlebt und in der Tat fällt es einem heut­zu­ta­ge schwer, sich die­se Zeit vor­zu­stel­len, wenn man immer und über­all sei­ne Han­dy­ka­me­ra dabei hat. Und doch: Ein gewis­ser Zau­ber haf­tet dem Sofort­bild noch immer an und es ist nicht (nur) der Hauch der Nost­al­gie, der es am Leben erhält. Jeden­falls schlie­ße ich das aus den Anfra­gen, die mich immer mal wie­der aus dem Freun­des­kreis oder aus diver­sen Foto­gra­fie­fo­ren errei­chen. Und natür­lich aus mei­ner eige­nen Begeis­te­rung für das Medi­um. Die am häu­figs­ten gestell­te Fra­ge ist dabei natür­lich: »Ach, gibt’s dafür über­haupt noch Fil­me?« Ja, gibt es. Man muss sich aber ein biss­chen mit der Mate­rie aus­ein­an­der­set­zen, um zu wis­sen für wel­che Kame­ras noch wel­che Fil­me ver­füg­bar sind. Die­ser Bei­trag soll eine Ori­en­tie­rungs­hil­fe sein.

Wei­ter­le­sen →

    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst nach einem Klick wird der Button aktiv, da schon beim Aktivieren Daten an Dritte übertragen werden können.

Kategorien Fotografie Schlagwörter , , , , , , , , ,

Permalink

0

Bild im Bild im Bild

Obwohl das Wet­ter sich bestän­dig wehrt bes­ser zu wer­den, war es ges­tern doch erträg­lich genug, um wenigs­tens eine Stun­de oder zwei mit der Kame­ra vor die Tür zu gehen. Und da ich schon seit Wochen dar­auf war­te, den s/w-Sofort­bild­film Fuji FP-3000b mal so rich­tig aus­zu­pro­bie­ren, nutz­te ich die Gunst der Stun­de.

Zunächst fällt auf, dass die Fil­me deut­lich weni­ger Zeit zum ent­wick­len brau­chen, als das beim far­bi­gen Pen­dant (FP-100c) der Fall ist: Bei den gege­be­nen Außen­tem­pe­ra­tu­ren, waren die Bil­der nach 15–20 Sekun­den ent­wi­ckelt. Mit zuneh­men­der Erfah­rung soll­ten die Ergeb­nis­se auch gleich­mä­ßi­ger wer­den, die gera­de zu Anfang noch etwas vari­ier­ten. Lei­der sind eini­ge der Bil­der etwas kon­trast­arm gera­ten und bedurf­ten einer leich­ten Nach­be­ar­bei­tung am PC; womög­lich ist auch das auf die Tem­pe­ra­tur zurück­zu­füh­ren und ich hät­te dem Film etwas mehr Zeit zum Ent­wi­ckeln geben sol­len… Alles in allem bin ich mit der ers­ten Aus­beu­te aber durch­aus zufrie­den.

Und wenn man schon Neu­es aus­pro­biert, war­um dann nicht noch etwas mit dem Medi­um selbst spie­len? Das Sofort­bild lädt ja gera­de­zu ein, es selbst im Bild fest­zu­hal­ten, das man dann ja wie­der in einem Bild fest­hal­ten könn­te. Und wäre die Nahein­stell­gren­ze etwas kür­zer bemes­sen, könn­te man die­ses Spiel­chen noch eini­ge Male fort­set­zen. Bei mir blieb es aber beim Bild im Bild im Bild:

Daisies
Picture in Picture
Pic in Pic in Pic

Diese Galerie enthält 3 Bilder

    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst nach einem Klick wird der Button aktiv, da schon beim Aktivieren Daten an Dritte übertragen werden können.

Kategorien Fotografie Schlagwörter , , , ,